Startseite >> Unser Stamm >> Fahrtenchronik >> Chronik 2008 >> Sippenfahrt 2008 Kronberg
Sippenfahrt 2008 Kronberg PDF Drucken E-Mail

Samstag, 28.06.2008:

Nachdem wir von Diez aus in Kronberg ankamen, kauften wir ein paar Kleinigkeiten ein und gingen danach zum Fritz-Emmel-Haus. Dort angekommen packten wir aus, kochten uns leckere Paella und entspannten uns nach dem Essen. Dann gingen wir auch schon schlafen, weil es späht geworden war.

Sonntag:

Nachdem wir lange ausgeschlafen hatten, frühstückten wir, naja mittlerweile konnte man es nicht mehr „früh“stück nennen. Wir duschten anschließend und fuhren dann mit der S-Bahn nach Frankfurt. Dort setzten wir uns oben auf die Dachterrasse der Zeilgalerie und stillten unseren Durst an diesem sehr heißen Tag. Danach entschieden wir uns mit der S-Bahn zum Stadion zu fahren. Nach einer überfüllten und stickigen S-Bahn kamen wir dort an. Leider mussten wir vor den Eingangstoren feststellen, dass man Eintritt zahlen musste, um das EM-Finale auf den Leinwänden im Stadion anzuschauen. 10€ Eintritt war es uns dann doch nicht Wert und so fuhren wir wieder zurück in die Stadt und guckten dort auf einer Großbildleinwand das Finalspiel an.Zur 2.Halbzeit setzten wir uns in einen Irish Pub, der so unserer Meinung zwar sehr schön eingerichtet war und auch ein gutes Ambiente hatte, aber etwas zu groß und zu teuer war. Danach fuhren wir zurück nach Kronberg. Deutschland hatte das Finale leider gegen Spanien verloren.

Montag:

Wir schliefen wieder lange und nach einem Brunch gingen Felix und Timo einkaufen. Gegen 14:00Uhr kamen Michi und Freddy an. Da wir mit Jockel ausgemacht hatten, dass wenn wir ihm auf dem Gelände arbeiten helfen, die Miete der Hütte nicht allzu hoch ausfällt. So fingen wir an den Graben, wieder tief auszuheben. Abends kochten wir uns Nudeln mit Käse-Schinken-Sahne Sauce. So bekamen wir auch endlich den ganzen Käse und Schinken weg, der von der Kanutour noch übrig war und rasch alt wurde.Nach dem Essen sangen wir noch einige Stunden und gingen dann wieder einmal schlafen.

Dienstag:

Nach dem Aufstehen frühstückten wir alle zusammen. Anschließend duschten wir. Danach budelten wir noch an dem graben weiter und reparierten die Brücke. Nun kauften wir fürs Abendessen ein und Freddy baute die Feuerstelle wieder ordentlich neu auf. Da wir grillen wollten, stellten wir noch ein 3-Bein darüber. Nachmittags kochten wir dann die Kartoffeln und schnitten sie klein. Dann hängten wir die große Grillpfanne ein, die Michi mitgebracht hatte. Wir machten uns Bratkartoffeln und grillten uns die Würstchen. Abends fuhr Michi wieder nach Hause und wir sangen noch ein bisschen bevor wir zu Bett gingen.

Mittwoch:

Wir standen um ca. 10:00 Uhr auf, nun nur noch zu 4. Nach dem Duschen fuhren Freddy und Matthias nach Frankfurt. Da Michi seinen Schlüsselbund vergessen hatte, brachten wir diesen seinem Vater auf der Arbeit vorbei. Später zurück in Kronberg aßen wir alle zusammen. Dann bat uns Jockel ihm im Wald zu helfen, was wir auch gerne machten. So fuhren wir alle mit ihm in den Wald. Bis um ca. halb 8 machten wir 2 Anhänger voll Holz. Da wir ihm schon einiges geholfen hatte lud er uns für den nächsten Tag zum Mittagessen ein. Wieder zurück in Kronberg kochten wir uns Nudeln mit einer leckeren Fleischsauce. Da es nun schon spät war und wir uns alle so voll gegessen hatten, legten wir uns relativ schnell hin und schliefen dann irgendwann ein. Das Wetter war heute wieder drückend heiß.

Donnerstag:

Wir standen spät auf und aßen nicht zum Frühstück, da wir ja zum Mittagessen eingeladen waren. Felix jedoch, packte seine Sachen und fuhr noch vor dem Mittagessen nach Hause. Er war der Meinung, dass es ihm nicht mehr gefällt und er keine Lust mehr habe. So machten wir uns nun nur noch zu 3. auf um im Haus zu Mittag zu Essen. Es gab leckere Tortellinis mit Käse-Sahne-Sauce oder Bolognese-Sauce. Dazu gab es auf 2 Platten Gurkensalat und Tomatenscheiben. Nach dem essen fuhren wir nach Frankfurt und guckten dort im Kino den Film Indiana Jones an. Für eine „Filmkritik“ reicht der Platz hier nicht, aber es sei so viel gesagt: wir waren alle der Meinung, dass der Film an sich gut war, nur der Schluss passte nicht dazu. Als wir wieder zurück waren kauften wir noch Salat, Schafskäse.... ein und machten uns einen leckeren Salat zum Abendessen. Anschließend setzten wir und an die Schaukel und schwätzten ein bisschen mit den Kindern vom Berlitz Camp. Später sangen wir in der Hütte noch ein paar Lieder. Einiges später und weit nach 12 Uhr gingen wir schlafen.

Freitag:

Die Heimfahrt nach Braunfels nahmen wir recht zeitig vor und kamen gut an.


Matthias